- Text Size +
Ich reichte Gibbs meinen Mantel, den er gemeinsam mit seinem sorgfältig an zwei Haken neben der Tür aufhängte. Obwohl er sich äußerlich nichts anmerken ließ, so merkte ich trotzdem, dass er nervös war â€" ein Gefühl, von dem ich gedacht hatte, dass er es nicht besaß, aber seine leicht angespannte Körperhaltung verriet ihn. Ich musste gestehen, dass ich auch nicht die Ruhe in Person war. Mein Herz raste förmlich, so als wollte es aus meiner Brust heraus, meine Hände waren feucht und ich musste ständig den Drang unterdrücken, viel zu schnell zu atmen.
Es kam mir wie ein Wunder vor, dass ich es geschafft hatte, meinen Mustang unbeschädigt zu Gibbs zu fahren â€" Jethros Haus!!! Ständig hallten diese Worte in meinem Kopf wider und dennoch konnte ich es nicht glauben. Es war wie in einem Traum und doch wusste ich, dass ich diesmal nicht daraus erwachen würde, hart wie Stein und alleine in meinem Bett. Neben der Ungläubigkeit erfüllte eine riesige Glücksblase mein Inneres und das schwebende Gefühl, das ich hatte, seit ich mit Gibbs in dem Restaurant gewesen war, hielt nach wie vor an. Ich konnte es noch immer nicht glauben, dass wir beide die ganze Zeit so blind gewesen waren, nicht bemerkt hatten, was in dem jeweils anderen vorging. In meinem Fall wusste ich allerdings, warum ich mir nie erlaubt hatte, meine wahren Gefühle offen zu zeigen: aus Angst vor Zurückweisung.
Aber jetzt war ich hier, stand in Jethros hell erleuchtetem Vorraum und blickte die Treppe nach oben, in dem Wissen, dass dort das Schlafzimmer auf uns wartete â€" der Grund, warum ich wahrscheinlich noch nervöser als dessen Besitzer war. Die Küsse auf dem Parkplatz hatten mir einen Vorgeschmack dessen geliefert, was vor mir lag â€" einerseits konnte ich es nicht erwarten, andererseits war ich ein wenig ängstlich, dass etwas schief gehen würde. Immerhin würde ich nicht mit einer x-beliebigen Person schlafen, sondern mit Jethro, den Mann, nach dem ich mich so lange gesehnt hatte.
Dieses Mal würde es nicht nur Sex sein wie in der Vergangenheit, wo ich einfach meine körperlichen Bedürfnisse hatte befrieden wollen, ohne dass irgendwelche Gefühle im Spiel gewesen waren. An diesem Abend würde alles anders sein, es würde nicht vorrangig um fleischliche Gelüste gehen, sondern um liebevolle Hingabe, um einen Akt voller Liebe, so wie ich ihn vorher noch nie erlebt hatte. Wir würden eine Verbindung eingehen, die einmalig auf dieser Welt war und die uns für immer zusammenschweißen würde. In meinem gesamten Leben war ich mir noch nie so sicher gewesen, das Richtige zu machen.

„Hast du eine Vase?– fragte ich mit leicht heiserer Stimme und deutete mit meinem Kopf auf die Rose, die ich noch immer in der rechten Hand hielt. „Es wäre doch schade, wenn sie bereits morgen verblüht wäre–, fügte ich hinzu, als sich Jethro umdrehte und mir ein kleines Lächeln schenkte, das meine Knie butterweich werden ließ. Gott, dieser Mann hatte eine Wirkung auf mich, die selbst mir mehr als unheimlich war und ich wünschte, ich könnte mich irgendwo hinsetzen, ehe meine Beine unter mir nachgaben.
„Sicher. Komm mit–, antwortete er und ich folgte ihm ins Wohnzimmer, wo er im Vorbeigehen eine Lampe auf einem kleinen Tisch neben dem Sofa einschaltete und damit den Raum aus der Dunkelheit holte. Ich war schon einmal hier gewesen, damals als mein Boiler den Geist aufgegeben hatte und mich Gibbs ohne zu zögern bei sich hatte übernachten lassen. Es hatte sich nichts verändert, die Einrichtung war noch genauso hell und freundlich wie ich sie in Erinnerung hatte, nur der Teppich, auf dem die Sitzgarnitur stand und den Parkettboden vor Kratzern schützte, war im Laufe der letzten Jahre ausgetauscht worden. Neben dem Kamin in einer Schachtel waren Holzscheite aufgestapelt, die nur darauf warteten, angezündet zu werden, um wohlige Wärme zu verbreiten.
Jethro führte mich durch eine Tür in die Küche, wo er ebenfalls das Licht einschaltete, einen der Hängeschränke öffnete und anfing, darin herumzukramen. Auch in diesem Raum hatte sich nichts verändert, die Wände waren noch immer in demselben warmen Gelbton gestrichen, die Möbel bestanden aus Kirschholz und verbreiteten eine heimelige Atmosphäre. Der vorherige Herd war durch ein moderneres Gerät ausgetauscht worden und ich fragte mich unwillkürlich, ob Jethro diesen überhaupt bedienen konnte. Eine Kaffeemaschine â€" die natürlich nicht fehlen durfte â€" hatte ihren Platz auf der Arbeitsfläche, in der Spüle stand eine benutzte Tasse und auf dem Tisch lag die heutige Zeitung. Genauso wie damals fühlte ich mich sofort wohl und die Nervosität fiel ein wenig von mir ab.
Gibbs holte eine hohe schmale Vase aus dem Schrank, füllte sie mit Wasser und hielt sie mir hin, sodass ich die Rose hineingeben konnte. Bevor er es auf die Anrichte stellte, drehte er das Gefäß kurz in seinen Händen hin und her, schien über etwas nachzudenken, betrachtete die Blume eingehend. Gleich darauf hob er den Kopf und blickte mir direkt in die Augen. „Tony?– fragte er leise und platzierte die Vase auf der Arbeitsfläche. „Ja?– In meiner Stimme schwang eine Spur Unsicherheit mit, da ich seinen zögernden Tonfall durchaus mitbekommen hatte. So als ob er mich beruhigen wollte, umfasste er zärtlich meine rechte Hand und drückte zu.
In dem tiefen Blau seiner Augen, das ich so sehr liebte, war die Nervosität, die ich vorhin an ihm wahrgenommen hatte, deutlich sichtbar. Derart unsicher hatte ihn noch nie erlebt und jetzt war ich es, der seine Finger fester umfasste, um ihm zu versichern, dass, egal was er mir sagen wollte, ich nirgendwo hingehen würde. „Hast du…– Er hielt inne, räusperte sich und begann noch einmal. „Hast du schon einmal mit einem Mann geschlafen?– Ich blinzelte ein paar Mal, da ich mit dieser Frage überhaupt nicht gerechnet hatte, eher damit, dass ihm doch Zweifel gekommen waren, während wir hierher gefahren waren.
„Ja, habe ich–, gestand ich und sofort nahm ich Erleichterung an ihm wahr, was mich doch ein wenig verwirrte. „Vor allem im College nach wilden Partys, wenn ich zu viel getrunken habe, aber auch in Peoria und Philadelphia. Das letzte Mal war es in Baltimore, etwa zwei Wochen bevor ich auf dich getroffen bin. Seitdem hatte ich keine Lust mehr, mit einem Mann ins Bett zu gehen und jetzt ist mir auch klar, warum. Ich habe auf dich gewartet, Jethro–, fügte ich hinzu und schenkte ihm ein liebevolles Lächeln, das er ohne zu zögern erwiderte.
„Dann weiß wenigstens einer von uns, was genau zu tun ist–, sagte er mit leiser aber fester Stimme und meine Augen weiteten sich unwillkürlich, als ich innerhalb einer Sekunde die Bedeutung hinter seinen Worten verstand. Mein Herz, das sich ein wenig beruhigt hatte, fing erneut an, schnell zu schlagen und ein unglaublich intensives Prickeln breitete sich auf meinem gesamten Körper aus. „Heißt das, du hast noch nie… du bist noch…?– stotterte ich vor mich hin, als mir so richtig bewusst wurde, dass ich sein Erster sein würde. „Genau das heißt es–, antwortete Gibbs und machte auf mich den Eindruck, dass ihm ein tonnenschweres Gewicht von der Brust genommen worden war, da es endlich heraus war, dass er keine Erfahrung hatte, wenn es um Sex zwischen Männern ging.
„Ich habe noch nie mit einem Mann geschlafen, Tony. Nicht, dass ich es nicht gewollt hätte, aber bis jetzt ist mir nicht der Richtige über den Weg gelaufen. Bis ich auf dich getroffen bin–, fügte er hinzu und zog mich nahe an sich, sodass ich den Geruch nach Sägespänen einatmen konnte, der ihn ständig zu umgeben schien. Ich schlang meine Arme um seine Taille und blickte ihm tief in die Augen. „Jethro, wir müssen nichts überstürzen, wenn du dir nicht sicher bist–, sagte ich ehrlich und obwohl ich wirklich gerne mit ihm schlafen würde, spürte ich, dass ich nicht enttäuscht sein würde, wenn er noch warten wollte. Es reichte mir vollkommen, wenn ich einfach bei ihm war und seine Gegenwart genießen konnte. „Ich bin bereits damit glücklich, wenn wir nur kuscheln und herumschmusen würden. Die Zeit läuft uns nicht davon und ich will nicht, dass du dich zu etwas verpflichtet fühlst. Sicher, es wäre wunderbar, mit dir zu schlafen, dir endlich so nahe sein zu können wie ich es mir so lange gewünscht habe, aber wenn du… mph…– Gibbs unterbrach meinen Redefluss, indem er sich nach vorne beugte, seine Lippen auf meine presste und mich derart leidenschaftlich küsste, dass ich prompt vergaß, was ich noch sagen wollte. In diesem Kuss lag keine Unsicherheit, sondern reines Verlangen, das mich unwillkürlich in seinen Mund hineinstöhnen ließ.

„Tony–, keuchte er, als er mich nach einer schieren Ewigkeit wieder freigab und zärtlich mein Gesicht mit beiden Händen umfasste, „ich bin mir in meinem Leben noch nie einer Sache so sicher gewesen wie jetzt. Diesen Moment habe ich fast ein Jahr lang herbeigesehnt und ich werde… will nicht mehr warten.– Auf meinen Lippen breitete sich ein Lächeln aus und ich lehnte meine Stirn gegen seine, während sich meine Hände einen Weg unter seine Anzugsjacke suchten und sich auf sein Kreuz legten. „Es ist mir eine Ehre, dein Erster zu sein–, flüsterte ich und streichelte mit meinen Fingern seine untere Rückenpartie â€" ich spürte ganz genau, wie ein Schauer seinen Körper durchfuhr. „Aber vorher sollten wir noch eine Tube Gleitgel besorgen. Es würde im Notfall auch ohne gehen, aber da es für dich das erste Mal ist, wird es bereits mit Gleitgel weh tun. In diesem Punkt will ich dir nichts vormachen, Jethro.–
Er lehnte sich zurück, sodass er mir tief in die Augen sehen konnte. „Ich bin ein Marine, Tony, ich kann Schmerzen aushalten, vor allem diese Art von Schmerz.– Ein schiefes Grinsen zierte seine Lippen, aber ich bemerkte die Röte, die ihm auf einmal in die Wangen stieg. „Und was das Gleitgel angeht–, er räusperte sich und eine Spur Verlegenheit trat in seinen Blick, „da habe ich eine halbvolle Tube im Nachttisch.– Ich hob unwillkürlich meine Augenbrauen, zu überrascht, um irgendetwas anderes zu machen. „Aber du hast gerade gesagt, dass…– „Ich weiß, was ich gerade gesagt habe. Es ist nur so, dass ich hin und wieder ein wenig–, ein weiteres Räuspern folgte, „Dampf ablassen musste, um überhaupt einschlafen oder am Morgen aufstehen zu können. Und ich gestehe, dass du jedes Mal in meinen Fantasien vorgekommen bist.–
Jetzt war es an mir zu grinsen und ich ließ meine Finger weiter nach unten wandern, umfasste Gibbs’ Hintern, was ihm ein Keuchen entlockte. „Dampf ablassen nennst du das also?– fragte ich und erhielt ein Lachen als Antwort. „Noch dazu mit Gleitgel?– „Nun, damit fühlt es sich viel besser an–, erwiderte er und presste seine untere Körperpartie gegen meine â€" diesmal entfuhr mir ein Keuchen, als ich seine beginnende Erektion spürte. „Das solltest du einmal ausprobieren–, fügte er hinzu und rieb sich leicht an mir, was mir das Denken auf einmal unglaublich schwer machte. „Vielleicht werde ich das machen â€" wenn du zusiehst–, meinte ich atemlos und die Vorstellung, selbst Hand anzulegen, während Gibbs alles verfolgte, jagte mir einen heißen Schauer der Erregung durch meinen Körper.
Ich beugte mich nach vorne und knabberte leicht an seinem Ohrläppchen, während mein Griff um seinen Hintern stärker wurde und ihn noch näher an mich zog. „Tony–, keuchte er atemlos und presste sich an mich, so als ob er noch immer nicht glauben konnte, dass das die Wirklichkeit war und nicht eine seiner Fantasien. Ich ließ sein Ohrläppchen los und schmiegte meine Stirn gegen seinen Hals. „So gerne ich dich auch in meinen Armen halte, aber meinst du nicht, dass ein Bett viel gemütlicher wäre?– fragte ich und berührte kurz mit meiner Zunge seine Haut, kostete seinen Geschmack, der sogar erregender war als Jethros Hände, die sachte über meinen Rücken streichelten.
„Bett ist eine gute Idee–, erwiderte er heiser, aber anstatt sich ganz von mir zu lösen, nahm er erneut mein Gesicht zwischen seine Hände und liebkoste meine Wangen. „Du hast keine Ahnung, wie lange ich mich nach diesem Moment gesehnt habe, Tony.– „Doch, habe ich. Seit fast einem Jahr–, sagte ich, mich an seine vorherigen Worte erinnernd. Ich grinste ihn schelmisch an, schrie aber gleich darauf laut auf, als er mir einen heftigen Klaps auf meinen Hintern verpasste. „Au!– rief ich aus, diesmal musste ich jedoch nicht selbst über die schmerzende Stelle reiben, dass erledigte Gibbs mit wunderbar zärtlichen Streicheleinheiten. „Das ist ein würdiger Ersatz für eine Kopfnuss. Du könntest das öfters machen–, meinte ich und küsste ihn kurz, aber heftig.
„Das hättest du wohl gerne–, flüsterte er und liebkoste weiter meinen Hintern, während er anfing, seine Lippen über meinen Hals wandern zu lassen. Gleich darauf stieß er ein Knurren aus, weil ihm der Kragen meines Hemdes im Weg war. Ohne ein Wort zu verlieren, ließ er von mir ab, schnappte sich meine Hand und zog mich ins Wohnzimmer, hinaus in den Vorraum und die Treppe hinauf. Unterwegs lockerte ich meine Krawatte und zerrte sie über meinen Kopf, kaum dass wir das Schlafzimmer erreicht hatten. Es war ein großer Raum, mit einem Kingsize Bett, das nur auf uns wartete, einem ausladenden Kleiderschrank, zwei Nachttische und einem hellen Teppichboden, der unsere Schritte dämpfte.
Gibbs schaltete die Lampe auf einem der Nachttische an, zog mich zu sich heran und verschloss meinen Mund mit seinem, um mir einen weiteren Kuss zu schenken, der mir schier den Atem raubte. Während unsere Zungen einen sinnlichen Tanz aufführten, fingerte ich ungeduldig an seiner Krawatte herum, bis sich der Knoten endlich lockerte, aber ich ließ den Schlips wo er war, da ich unseren Kuss noch nicht unterbrechen wollte. Jethros Geschmack war wie eine Droge, von der ich einfach nicht genug bekommen konnte und die mich in einen wahren Rausch versetzte.
Erneut presste er seine wachsende Erektion gegen meine und ich stöhnte unwillkürlich in seinen Mund hinein, als ein intensiver Schauer der Erregung meinen Körper durchfuhr. Gibbs mochte zwar keine Erfahrung mit Sex zwischen Männern haben, was aber nicht hieß, dass er nicht wusste, was er machen musste, um mich verrückt zu machen. Seine drei Exfrauen mussten verrückt gewesen sein, ihn gehen zu lassen…

Meine Hände wanderten unter seine Anzugsjacke, die ich ihm über die Schultern streifte und achtlos auf dem Boden landete. „Ich habe mir noch nie so sehr gewünscht, jemanden nackt vor mir zu haben–, grollte ich heiser, als er sich von mir gelöst hatte, damit wir wieder Atem holen konnten. Seine Augen waren dunkel vor Lust und ich wurde alleine durch das Wissen noch härter, dass ich es war, auf den er derart reagierte. Anstatt eine Antwort abzuwarten, zerrte ich endlich die Krawatte über seinen Kopf, bevor ich mit meinen Zähnen an seinem rechten Ohrläppchen knabberte und ihm ein leises Stöhnen entlockte. Ohne weiter Zeit zu verschwenden, zog ich ihm das Hemd aus der Hose und knöpfte es von unten nach oben mit leicht zitternden Händen auf. Ich wollte endlich seine Haut spüren und je näher ich meinem Ziel kam, desto ungeduldiger wurde ich.
„Verdammt–, knurrte ich, als ein Knopf nicht so wollte wie ich, was Jethro ein leises Lachen entlockte und er kurzerhand die Aufgabe, sein Hemd auszuziehen, selbst in Angriff nahm â€" er packte es einfach und riss es auseinander, sodass die letzten drei Knöpfte irgendwo im Schlafzimmer landeten. Mit einer fließenden Bewegung streifte er sich das Kleidungsstück ab, das neben der Anzugsjacke am Boden landete und seinen muskulösen Oberköper entblößte. Es war nicht das erste Mal, dass ich ihn so sah, aber diesmal war es vollkommen anders.
So als ob ich eine wertvolle Statue vor mir hätte, ließ ich meine Finger sachte über seine Brust gleiten, absorbierte seine Körperwärme, die mein Inneres mit einer unglaublich intensiven Hitze erfüllte. Seine Muskeln waren fest und fühlten sich herrlich an, fühlten sich an, als ob sie nur für mich geschaffen wären. „Du bist einfach perfekt–, flüsterte ich erregt und alleine meine Worte jagten Gibbs einen heftigen Schauer durch seinen Körper. „Das hat noch nie jemand gesagt–, erwiderte er mit belegter Stimme und schlang seine Arme um meine Taille, sorgte dafür, dass unsere Erektionen erneut aneinander gepresst wurden. In der letzten Minute war er noch härter geworden und ich bewegte langsam meine Hüften, sorgte dafür, dass wir beide lustvoll aufkeuchten.
„Dann ist das aber höchste Zeit geworden–, meinte ich, beugte mich nach vorne und küsste ihn voller Leidenschaft. Etwas zögernd wanderten seine Hände über mein Kreuz und legten sich schließlich auf meinen Hintern. Ihn so nahe zu spüren, war viel wundervoller als ich es mir je erträumt hatte, seine Haut viel wärmer als ich es mir vorgestellt hatte und er schmeckte so herrlich, dass ich nicht genug davon bekommen konnte, ihn zu küssen.
Voller Verlangen glitten meine Finger weiter nach unten, liebkosten kurz seine Brustwarzen, was mit einem weiteren Stöhnen seitens Jethro belohnt wurde, streichelte seinen Bauch, umspielte mit einem Daumen zärtlich seinen Nabel und näherte mich endlich dem Objekt meiner Begierde. Ohne unseren Kuss zu unterbrechen, trat ich einen kleinen Schritt zurück, sodass meine Hände genug Spielraum hatten, als ich meine Rechte auf sein hartes Glied legte, das sich deutlich gegen seine Hose presste.
„Tony–, keuchte Gibbs atemlos und stieß unwillkürlich in meine Handfläche hinein, die ihn bedeckte. Er war so unglaublich hart und größer als ich geglaubt hatte. „Du fühlst dich so herrlich an–, erwiderte ich genauso heiser und während ich anfing, ihn zärtlich zu streicheln, presste ich meine Lippen an seinen Hals, knabberte sachte an seiner Haut, bevor ich mit meiner Zunge eine feuchte Spur zu seiner Schulter zog, wo ich leicht hineinbiss. Jethro umklammerte fester meinen Hintern, schien sich förmlich daran festzukrallen, während ich ihm mit meinen Fingern und meinem Mund exquisite Lust schenkte. Er überließ sich mir ohne zu zögern, übergab mir die Kontrolle und es war diese Tatsache, die mich beinahe kommen ließ. Es war das erste Mal, dass ich es erlebte, dass er die Führung einfach so aufgab und sie noch dazu in meine Hände legte, in dem Wissen, dass ich ihn am Ende auffangen würde.
Ohne von Gibbs abzulassen, drehte ich uns, sodass ich mit den Kniekehlen gegen die Matratze stieß. Mit meiner Zunge fuhr ich weiter nach unten und liebkoste gleich darauf seine rechte Brustwarze, die sich prompt zusammenzog und sich mir förmlich anbot, daran zu knabbern. Da ich ein wenig nach unten gerutscht war, hatte Jethro meinen Hintern loslassen müssen, aber jetzt krallte er seine Finger in meine Schultern. Sein Atem ging in keuchenden Stößen und er wurde unruhig, als ich seine Erektion fester umfasste, sie mit mehr Druck massierte.
Nach einer kleinen Ewigkeit ging ich weiter in die Knie, liebkoste seinen Bauch mit meinem Mund, bis ich auf dem Bett zum Sitzen kam. Mit meiner Zunge umrundete ich seinen Nabel, entlockte ihm ein weiteres lautes Stöhnen, das in meinem Namen endete â€" noch nie hatte dieser so erotisch geklungen wie jetzt. Schweren Herzens ließ ich schließlich von seinem Glied ab und machte mich am Gürtel zu schaffen, um seine Erektion aus ihrem Gefängnis zu befreien. Meine Hände zitterten noch mehr, aber diesmal nicht aus Nervosität sondern vor Erregung.
Ohne damit Zeit zu vergeuden, den Gürtel aus den Laschen zu ziehen, begann ich Gibbs’ Hose aufzuknöpfen, gefolgt vom Reißverschluss und je mehr ich von seiner Haut entblößte, desto schneller ging sein Atem, desto ungeduldiger wurde ich. Ich musste nicht nach oben blicken, um zu erkennen, dass er jede meiner Bewegungen beobachtete, mich nicht aus den Augen ließ. Dieses Wissen ließ meine restliche Zurückhaltung verpuffen und ich zerrte ihm die Hose samt Boxershorts nach unten, die um seine Knöchel gewickelt am Boden landete.
Ich saß da und konnte meinen Blick nicht von ihm abwenden, konnte nicht glauben, dass ich wirklich am Ziel meiner Träume angelangt war: Jethro vollkommen nackt vor mir zu haben. Und er war perfekt â€" sein Glied ragte steif nach oben, erste Lusttropfen hatten sich gebildet, warteten nur darauf, von mir gekostet zu werden und er war groß, was ich bereits durch meine Erkundung mit den Händen erahnt hatte. Sachte berührte ich mit meiner Zunge die empfindliche Eichel und sein ureigener Geschmack überflutete meine Sinne, ließ mich leise aufstöhnen, während Gibbs einen erstricken Schrei ausstieß und sich mir unwillkürlich entgegendrängte. Ohne es länger hinauszuzögern, nahm ich schließlich seine Erektion in meinen Mund auf, presste meine Zunge an die Unterseite und begann leicht zu saugen.
Ich spürte deutlich, wie Jethros Knie zu zittern anfingen, hörte, wie er lustvoll keuchte und seine Finger gruben sich in meine Haare, er drängte somit sein Glied noch weiter in meinen Mund. Alleine von seiner Ekstase, die ich ihm verschaffte, war ich steinhart geworden, hatte er mich doch noch kein einziges Mal berührt. Meine Hose war unglaublich eng geworden und ich musste den Drang unterdrücken, von ihm abzulassen, um mir sämtliche Klamotten vom Leib zu reißen.
Ich umfasste Gibbs’ Hüften, um zu verhindern, dass er sich zu sehr bewegte und ließ seine Erektion beinahe komplett aus meinem Mund gleiten, schabte dabei mit meinen Zähnen über die sensible Haut und entlockte ihm einen weiteren kurzen Schrei, als ich die Eichel mit meiner Zunge liebkoste. In einem langsamen Rhythmus bewegte ich meinen Kopf auf und ab, nahm jedes Mal ein wenig mehr von ihm in meinen Mund auf, bis ich es vollkommen geschafft hatte und sich meine Nase gegen seine Schamhaare presste, die mich leicht kitzelten. Ich ersetzte das Saugen durch schlucken, massierte seine Erektion gleichzeitig mit meiner Zunge und dem Gaumen.
Jethros Finger bohrten sich mittlerweile ein wenig schmerzhaft in meinen Kopf und ich spürte deutlich, wie er sich anspannte. Obwohl ich ihn festhielt, stieß er in meinen Mund hinein und sein Keuchen verwandelte sich in ein Stöhnen. „Tony!– rief er heiser aus, gefolgt von einem „Ich… ich…!– und mehr brauchte ich nicht, um zu erkennen, dass er mehr als nahe war, zu kommen. Ein letztes Mal saugte ich kräftig und Gibbs entlud sich mit einem Schrei lange und heiß in meinen Mund. Ich schluckte automatisch, sein Geschmack überflutete mich vollkommen, schien sich in jeder Faser meines Körpers festzusetzen, während ich Mühe hatte, keinen kostbaren Tropfen zu verschwenden.
Seine Finger rutschten von meinem Kopf, er atmete schnell, während ich langsam sein Glied aus meinem Mund entließ und an der Eichel schließlich noch den letzten Rest seines Samens aufschleckte, bevor ich meinen Blick hob und unwillkürlich nach Luft schnappte. Jethros Wangen waren rot, seine Haare verschwitzt und in seinen Augen lag ein Ausdruck reinen Verlangens, das ich bei ihm noch nie gesehen hatte. Sein Blick war so intensiv, dass in mir eine Hitze aufloderte, die ich nicht kannte und mich von Innen heraus zu verbrennen schien. Meine Hose wurde noch enger und ich musste meine gesamte Willenskraft aufbringen, um nicht auf der Stelle zu kommen.

Mit weichen Knien stand ich auf, umschlang seinen Nacken mit meinen Armen und küsste ihn leidenschaftlich, ließ ihn sich selbst schmecken. Gibbs stöhnte leise in meinen Mund hinein, umfasste meinen Hinterkopf mit seiner rechten Hand und zog mich noch näher zu sich heran. Mit der anderen fummelte er ungeduldig an den Knöpfen meines Hemdes herum und grollte frustriert, als er nicht weit kam. „Du hast viel zu viel an–, brummte er als er meine Lippen freigegeben hatte und ich konnte nicht anders als leise zu lachen. „Und ich muss gestehen, dass war einer meiner heißesten Fantasien–, fügte er hinzu und öffnete den ersten Knopf, gefolgt vom zweiten und dritten. „Was, dass ich komplett angezogen vor dir niedersinken würde, um dir einen Blowjob zu verpassen?–
Gibbs zerrte mir das Hemd über den Kopf und schleuderte es irgendwo in den Raum. „Nicht nur irgendeinen Blowjob, den besten meines Lebens–, erwiderte er mit belegter Stimme und legte seine Hände auf meine Brust, streichelte sanft darüber. Bevor ich mich wegen dem Kompliment bedanken konnte, beugte er sich nach vorne und küsste mich erneut. Seine Finger wanderten über meinen Oberkörper, machten an meinen Brustwarzen Halt, die er mit seinen Daumen liebkoste und mir damit beinahe den Verstand raubte. „Jethro–, keuchte ich nahe an seinen Lippen, was er mit einem Saugen an meinem Hals quittierte. Seine Zunge zog eine feuchte Spur über meine Haut, er knabberte sachte an meinem Unterkiefer, ehe er zu meinem Mund zurückkehrte.
Gibbs fuhr mit seinen Händen über meinen Bauch, übte gerade genug Druck aus, um mich nicht zu kitzeln und öffnete schließlich geschickt die Gürtelschnalle. Genauso wie ich bei ihm hielt er sich nicht damit auf, ihn durch die Laschen der Hose zu ziehen, sondern machte sich am Knopf zu schaffen. Je näher er seinem Ziel kam, desto zögerlicher wurde er, den Reißverschluss öffnete er für meinen Geschmack viel zu langsam.
Ich unterbrach unseren Kuss, blickte ihm tief in die Augen, umfasste mit meiner linken Hand seine rechte und schob sie in meine Boxershorts. Seine Finger berührten meine Erektion und ich biss mir unwillkürlich auf meine Unterlippe, stieß ein Keuchen aus und bewegte ein wenig meine Hüften, signalisierte ihm, dass er ruhig fester zugreifen konnte. „Tony–, flüsterte er, als seine Bewegungen sicherer wurden. Ich ließ seine Hand los und schob meine Hose samt Boxershorts über meine Hüften, sodass sie zu Boden rutschten. „Du fühlst dich so herrlich an. Und ich muss sagen, du bist an den richtigen Stellen–, der Druck seiner Finger wurde noch fester, „unglaublich hart.– Ich lachte leise, beugte mich nach vorne und knabberte sachte an seinem Ohrläppchen. Es war anscheinend eine seiner erogensten Zonen, da ich genau spürte, wie sein Glied erneut anfing sich zu versteifen.
Mit jeder Bewegung, die er ausführte, schoss mir ein heißer Schauer der Erregung durch meinen Körper, verwandelte meine Knie von Butter in reinen Wackelpudding und ich war so scharf, dass es nicht mehr viel bedurfte und ich würde mich in seine Hand entladen. Mir entschlüpfte ein lautes Stöhnen, ich presste mich näher an ihn, spürte das intensive Prickeln in meinem Bauch, das einen heftigen Höhepunkt ankündigte, aber bevor mich dieser überrollen konnte, ließ Gibbs von mir ab.
Ich knurrte frustriert und öffnete träge meine Augen, von denen ich nicht einmal mitbekommen hatte, dass ich sie geschlossen hatte. „Ich will dich in mir spüren, Tony–, sagte er heiser an meinem Ohr und ich umfasste unwillkürlich meine Erektion, um zu verhindern, dass ich doch noch kam. Die Aussicht, mich in ihm zu vergraben, ließ mir den Atem stocken. Jethro trat einen Schritt zurück, befreite sich von seiner Hose und den Schuhen, umrundete mich und setzte sich aufs Bett, rutschte in die Mitte und ließ seinen Blick über meinen Körper wandern, schien sich jeden Zentimeter einzuprägen. Ich schluckte, um meinen trockenen Rachen zu befeuchten und keuchte auf, als er seine Beine spreizte, mich richtiggehend einlud, sich dazwischen zu legen. Achtlos zerrte ich meine Hose von meinen Beinen, krabbelte mit zittrigen Knien zu ihm, aber bevor ich ihn erreichen konnte, deutete er mit dem Kopf auf den rechten Nachttisch. Ich streckte meine Hand aus, öffnete die Schublade und holte die Tube Gleitgel hervor.
In Rekordzeit kehrte ich zu Gibbs zurück, kniete mich zwischen seine Beine und öffnete das Behältnis in meinen Fingern, schnupperte neugierig daran. Óberrascht hob ich meine Augenbrauen. „Pfefferminz?– fragte ich eine Spur amüsiert. Die Röte kehrte in seine Wangen zurück, aber er blickte mich weiterhin an, mit einem Funkeln in den blauen Augen, das unheimlich erotisch war. „Das hat mir für kurze Zeit die Illusion verschafft, dass du hier bei mir bist. Du riechst immer nach Pfefferminz, Tony, sei es durch dein Shampoo oder den Kaugummi, den du so gerne kaust–, antwortete er und stupste mich mit einem Bein leicht an, zeigte mir damit, dass ich mich endlich beeilen sollte.
„Erzähl mir von deinen Fantasien–, sagte ich, verteilte etwas von dem Gel auf meinem rechten Zeigefinger und legte die Tube zur Seite. „Eine kenne ich ja bereits, aber ich würde auch gerne noch weitere hören–, fügte ich hinzu und streichelte mit meiner linken Hand über Jethros Bauch, da ich wollte, dass er sich möglichst entspannte. Mit dem Zeigefinger umkreiste ich zärtlich seine Körperöffnung, sorgte dafür, dass er sein Becken leicht hob. „Was stellst du dir noch so vor, wenn du Dampf ablässt, wie du es so nett ausgedrückt hast, Jethro?– „Dass… dass ich dich in einen Verhörraum zerre, die Tür absperre und praktisch über dich herfalle, sodass du es auch noch Tage später spürst, wie ich in dir gewesen bin–, sagte er heiser und keuchte laut auf, als ich meinen Finger schließlich in ihn hineingleiten ließ. Ich traf auf keinen Widerstand und mich hieß unglaubliche Hitze willkommen. „Was… was noch?– brachte ich hervor und bewegte den Finger langsam in ihm.
„Ich… ich stelle mir vor, wie ich dich mit einem Seil an die Streben meines Bootes binde, deine Arme wie die Schwingen eines Adlers ausgebreitet, sodass du vollkommen wehrlos bist und ich alles mit dir machen kann, was mir vorschwebt.– „Gott, Jethro–, keuchte ich und meine Hand drückte kurzfristig in seinen Bauch, als seine Fantasie vor meinen Augen lebhaft wurde.
Wie in Trance fuhr ich mit den Streicheleinheiten fort, holte meinen Finger hervor und führte gleich darauf zwei in ihn ein. Diesmal ging es schon schwieriger und er verkrampfte sich kurz. „Du willst mich also an dein Boot fesseln?– fragte ich und als eine Antwort erhielt ich einen lustvollen Schrei, als ich den sensiblen Punkt in seinem Inneren gefunden hatte, der seine Nerven in ein wahres Feuerwerk aufgehen ließ. Er krallte sich an der Bettdecke fest, bog den Rücken durch und drängte sich mir entgegen.
Vorsichtig dehnte ich ihn weiter, nahm nach einer kleinen Ewigkeit einen dritten Finger zur Hilfe. Jethro sog scharf die Luft ein, bewegte aber seine Hüften in dem Rhythmus meiner Hand. Ich spürte, das er bereit war, dennoch bereitete ich ihn noch ein wenig vor, um ihm nachher so wenig wie möglich weh zu tun. „Tony–, kam es ungeduldig von Gibbs, der mich aus Augen anblickte, die dunkel vor Lust waren. „Ich will dich nicht verletzen, Jethro–, erwiderte ich, fand erneut den Punkt in seinem Inneren und entlockte ihm ein Stöhnen. „Du kannst mich gar nicht verletzen. Und wenn du dich nicht beeilst, werde ich erneut kommen, ohne dass ich dich endlich in mir gespürt habe.–
Ich konnte nichts gegen das Lächeln machen, das meine Lippen auf einmal umspielte. Ich holte meine Finger hervor, schnappte mir die Tube und verteilte das Gleitgel auf meinem Glied. Gleich darauf spreizte ich Gibbs’ Beine noch mehr, rückte in die richtige Position, umfasste meine Erektion mit einer Hand und drang schließlich vorsichtig in ihn ein. Obwohl ich ihn hervorragend vorbereitet hatte, kniff Jethro seine Augen zusammen, hielt die Luft an und krallte seine Finger in die Decke. Er war so unglaublich heiß und eng und ich spürte, wie er sich um mich verkrampfte, mir sein Körper automatisch den Zugang verweigern wollte. Ich hielt inne, stützte mich mit beiden Armen neben ihm ab, beugte mich nach vorne und legte meine Stirn gegen sein.
„Atme, Jethro, atme–, flüsterte ich heiser und gab ihm einen kurzen Kuss. „Atme–, wiederholte ich und langsam kam er meinem Wunsch nach. Ich passte mich ihm an, atmete mit ihm im selben Rhythmus. „So ist es gut. Entspann dich.– Der Schmerz verschwand langsam aus seinen blauen Augen und er entließ die Decke seinem harten Griff. Ich fasste zwischen uns, legte meine Finger um sein Glied und wertete es als gutes Zeichen, das es noch immer hart war. Langsam streichelte ich ihn und merkte, wie er sich mir nach und nach öffnete. Das schmerzhafte Keuchen verwandelte sich in ein Lustvolles und er hob seine Hüften, um sich mir entgegenzudrängen. Vorsichtig glitt ich schließlich die restlichen Zentimeter in ihn hinein, diesmal ohne auf viel Widerstand zu treffen und jetzt war es an mir, den Atem anzuhalten. Ich konnte es nicht glauben, dass ich endlich mit dem Mann, den ich über alles liebte, derart intim verbunden war, in einem Teil seines Körpers war, in dem vorher noch nie jemand gewesen war.
„Du fühlst dich so unglaublich gut an, Tony–, keuchte Jethro, umfasste mein Gesicht mit beiden Händen und zog mich zu sich nach unten, um mir einen langen, heißen Kuss zu geben. Ich ließ seine Erektion los, stützte mich wieder mit beiden Händen neben seinem Körper ab und begann mich sachte in ihm zu bewegen. Gibbs zuckte kurz zusammen, verkrampfte sich erneut, aber innerhalb von wenigen Sekunden entspannte er sich wieder, stöhnte lustvoll in meinen Mund hinein. Unsere Zungen führten einen zärtlichen Tanz auf und ich passte mich an diesen Rhythmus an.
Vorsichtig glitt ich aus Jethro heraus, nur um gleich darauf wieder in seine enge Hitze zurückzusinken. Er umfasste meine Schultern, seine Nägel bohrten sich leicht in meine Haut, aber ich spürte es kaum, spürte nur die schiere Lust, die mich überrollte, während ich ihn langsam liebte â€" mit einer Zärtlichkeit, wie ich es bei keinem anderen vorher gemacht hatte. Unsere Münder lösten sich voneinander, Gibbs ließ seinen Kopf weiter in das Kissen sinken, seine von den Küssen geschwollenen Lippen öffneten sich leicht und er ließ sich vollkommen fallen, überließ sich den Gefühlen â€" der Lust â€" die uns beide ergriffen hatten.
Ich konnte meinen Blick nicht von seinem Gesicht abwenden, beobachtete mit einer Faszination wie sich die Erregung darauf abzeichnete. Um ihm noch mehr Freuden zu schenken, stützte ich mich erneut auf nur einem Arm ab, griff mit meiner linken Hand zwischen uns und legte sie auf seine Erektion, die ich ohne zu zögern streichelte. Gibbs’ Stöhnen hallte durch das Schlafzimmer, seine Finger gruben sich noch fester in meine Schultern und er hob sein Becken, drängte mich richtiggehend, das Tempo zu erhöhen. Nur zu gerne kam ich seinem Wunsch nach, steigerte den Rhythmus, dem er sich sofort anpasste und anfing, sich absichtlich um mich zusammenzuziehen.
Ich stieß einen erstickten Schrei aus, als er noch enger wurde, mein Griff um sein Glied wurde fester, meine Stöße schneller und ich spürte erneut, wie sich der Höhepunkt tief in mir aufbaute. Um es ein wenig hinauszuzögern, wollte ich innehalten, hatte aber die Rechnung ohne Jethro gemacht. Er umklammerte auf einmal mit seinen Beinen meine Hüfte, zog mich damit eng an sich, hob sein Becken und ich verlor meine gesamte Zurückhaltung. Mit einem lustvollen Schrei vergrub ich mich ein letztes Mal in ihm und kam schließlich mit Wucht. Ich warf meinen Kopf in den Nacken, während mich Welle um Welle heißer Lust überrollte und ich nur am Rande mitbekam, wie Gibbs gleichzeitig mit mir kam. Sein Stöhnen vermischte sich mit meinem Schrei, sein warmer Samen landete teilweise auf meiner Hand und er wurde erneut enger, riss mich in einen wahren Strudel der Leidenschaft.

Ich wusste nicht, wie viel Zeit vergangen war, als sich meine Muskeln wieder lockerten und ich mich schwer auf Jethros Oberkörper fallen ließ. Seine Haut war schweißnass und seine Brust hob und senkte sich mindestens so schnell wie meine. Er ließ meine Schultern los, stattdessen umschlang er mich mit seinen Armen, presste mich förmlich an sich, schmiegte seine Wange in meine Haare. Mir war es egal, dass wir voller Schweiß waren und Gibbs’ Samen auf unseren Bäuchen leicht klebte, wichtig war nur unsere Nähe, die wir genossen, während die Lust nach und nach verschwand.
„Alles in Ordnung, Jethro?– fragte ich nach einer kleinen Ewigkeit und hob träge meinen Kopf â€" ich konnte mich nicht erinnern, wann ich mich das letzte Mal so matt gefühlt hatte. Er blickte mich mit seinen Augen an, in denen ich grenzenlose Liebe erkennen konnte, die mich mit herrlicher Wärme erfüllte. „Mir ging es nie besser–, antwortete er mit noch immer leicht heiserer Stimme und streichelte sanft durch meine zerzausten Haare. „Ich liebe dich, Tony–, fügte er eine Sekunde später hinzu und ich seufzte glücklich. Ihn so zu erleben, so offen und derart zärtlich war ungewohnt, aber wunderschön und ich wollte es gar nicht mehr missen. „Ich liebe dich auch–, erwiderte ich und küsste ihn innig, bevor ich meinen Kopf auf seine Schulter legte und es genoss, wie er sanft meinen Rücken streichelte.
Die Sekunden verstrichen, der Stundenzeiger rückte langsam auf Mitternacht vor, kündigte somit das Ende dieses Tages an â€" Valentinstag, der ab heute nie wieder so sein würde wie vorher. An diesem 14. Februar hatte ich endlich mein wahres Zuhause gefunden â€" Leroy Jethro Gibbs.

Fortsetzung folgt...
You must login (register) to review.